OHRWURM STUDIOS - Der Ohrwurm bloggt

Eine besondere Aufgabe: Funkwerbung für Wasserbetten

Im Rahmen einer unserer Aufträge bekamen wir die Gelegenheit, mit dem Wasserbettenstudio Silvio Türschmann zusammenzuarbeiten. Wir sollten einen Radiospot für Radio Zwickau entwickeln, der sich auf das Image des Bettenhandels, sein Profil und sein Sortiment konzentriert. Als konkretes Ziel definierte der Bettenexperte die Steigerung der Firmenbekanntheit.

Die Ideen des Kunden

Der Kunde trat mit der Idee an uns heran, einen witzigen Funkspot zu produzieren. Dabei sollten wir uns an der Werbekampagne der Radiozentrale orientieren („geht ins Ohr, bleibt im Kopf“). Darüber hinaus ließ uns unser Auftraggeber die volle gestalterische Freiheit. Einzig die Internetpräsenz Bettenkult.de und der Standort des Studios in der Peter Breuer Straße 19 sollten genannt werden.

Unsere Konzepte für einen Radiospot

Insgesamt entwickelten wir fünf verschiedene Konzepte. Jedes davon basierte auf einer kurzen witzigen Geschichte zum Thema Bett. Stilistisch orientierten wir uns wie gewünscht an der Kampagne der Radiozentrale.

Konzept 1

Thematisches Grundgerüst des Spots ist ein Mann, der von seiner Frau aus der Wohnung geworfen wurde. Mit sarkastischem Unterton beginnt er: „Dieser Spot ist für meine Frau, oder besser Exfrau. Danke Schatz, dass du mich rausgeworfen hast! In der neuen Wohnung fühl ich mich gleich viieel besser. Keine lauten Kinder, kein Müll auf dem Fußweg, mehr Platz, kein Straßenlärm“. Nach einer kurzen Pause spricht er weiter, diesmal aber mit unsicherer Stimme: „na gut ich hab noch keine Möbel, die Kartons sind noch verpackt und ich hab keine Minute geschlafen weil mir die kaputten Federn der alten Couch ständig in den Rücken stechen.“ Am Schluss des Spots wünscht sich der Sprecher wieder flehentlich ins heimische Bett zurück: „Schatz bitte lass mich wieder zurück in unser schönes Bett, ich will nie mehr woanders schlafen!!!“

Die im Laufe des 40 Sekunden langen Spots aufgebaute Verzweiflung wird durch die werbliche Stimme einer weiteren Sprecherin aufgelöst. In freundlichem Ton übermittelt sie die zentrale Botschaft: „Mit Bettenkult schlafen sie immer genau richtig! Bettenkult de, DAS Schlafkomfortstudio Peter Breuer Straße 19“.

Konzept 2

In unserem zweiten Konzept ist die Sprecherin eine Sekretärin. Sie wendet sich mit freundlichem und natürlichen Tonfall an ihren neuen Kollegen, der immer so „ungepflegt und völlig verschlafen ins Büro kommt“. Sie wird konkreter und leitet vom allgemeinen Thema Schlaf zum Bett über: „Wir haben alle zusammengelegt für eine Bürste und Zahnpasta, Duschgel, Shampoo, einen Kamm, Deospray, einen Nagelclipper, Einwegrasierer, ein After Shave und einen Gutschein für Bettenkult…“. Mit einer Veränderung ihrer Tonlage suggeriert die Sprecherin dem Hörer dabei ein Augenzwinkern: „damit du nicht mehr so verschlafen aussiehst.“

Der Off-Sprecher fokussiert die für den Hörer wichtigste Botschaft: „ Mit Bettenkult schlafen sie immer genau richtig! Bettenkult.de, Das Schlafkomfortstudio Peter Breuer Straße 19“.

Konzept 3

Bei unserem dritten Vorschlag stellt der Sprecher den Inhaber des Bettenstudios Silvio Türschmann dar. Niesend erzählt er, wie er sich auf eine Wette mit seiner Frau eingelassen habe. Auf ihre Behauptung hin, dass sie mit Radiowerbung im Nu das Studio voll hätten, lässt er sich auf eine Wette ein. „Ich habe gesagt: Wenn das so ist, schlafe ich eine Woche lang vor der Tür!“ Er bringt dies in stark hustendem Tonfall vor, sodass der Hörer sofort über den Erfolg der Werbekampagne im Bilde ist: „Und jetzt raten sie mal wer gewonnen hat…“

Zum Schluss verliest ein Sprecher noch einmal die wichtigsten Fakten: „Mit Bettenkult schlafen sie immer genau richtig! Bettenkult de, das Schlafkomfortstudio Peter Breuer Straße 19“.

Konzept 4

Beim vierten Vorschlag spielen wir auf humoristische Weise mit der TextsortePolizeimeldung. Der müde Sprecher weist sich als Polizeioberkommissar aus und verliest eine vermeintliche Vermisstenmeldung: „Wir sind auf der Suche nach einer vermissten Person. Die Frau ist Ende 40, ungefähr 1,72 groß, blond, ein kleines bisschen dick und hört auf den Namen Inge Breitenling“. Zum Schluss schlagen wir auf witzige Weise eine Brücke zum Themenbereich Bett: „ Sollten Sie die gesuchte Person treffen sagen Sie ihr bitte sie soll wieder nach Hause kommen, ich habe ihr auch das Bett gekauft, dass sie so gern haben wollte.“

Wo auch die Zuhörer ein schönes neues Bett finden, erklärt ihnen die Sprecherin aus dem Off.

Konzept 5

Bei unserem letzten Text spielten wir mit den zwei Bedeutungen des Wortes „Schläfer“. Einebesorgte ältere Frau schreibt einen Brief an die Bundeskanzlerin. Laut dabei mitsprechend äußert sie den Verdacht, dass ihr Nachbar ein sogenannter Schläfer sei: „Letzten Montag kam er mit einem großen neuen Bett und hat seitdem die Wohnung nicht mehr verlassen“. Die humoristische Wendung verstärkten wir im letzten Abschnitt: „Für den Hinweis brauchen Sie mir nicht extra zu danken, geben sie mir einfach sein neues Bett und wir sind Quitt! Herzlichst Ihre Inge Breitenling“.

Zum Schluss des Spots folgt der Hinweis des Off-Sprechers auf das Bettenstudio.

Die Auswahl des Kunden

Der Kunden entschied sich für unser erstes Konzept mit dem Mann, der von seiner Frau vor die Tür gesetzt wurde. Wir besetzten die Sprecherrollen mit Dirk Herold und Christina Puciata.

Die im Februar 2012 produzierte Werbung wurde im lokalen Radio Zwickau mit einer Tagesreichweite von 43.000 Hörern ausgestrahlt.

MA 2014 Radio I

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an unter 035204 1889 01.
Wir sind Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr für Sie da.
Oder schreiben Sie uns eine Nachricht, wir melden uns umgehend.

zurück zur Blog-Übersicht



Back to Top